X

EUROPÄISCHES GARTENNETZWERK – EGHN

Crossrail Place Roof Garden

Landschaftsarchitekten beschäftigen sich mit verschiedenen Dimensionen von Grün – von kleinen Gärten über Stadtparks bis hin zu grünen Struktursystemen, die städtische und ländliche Regionen verbinden. Aber Größe ist nicht die Herausforderung; es ist die Suche nach einer geeigneten Idee für jeden Ort. In Mega-Städten gibt es einen enormen Wettbewerb um Platz – für alle und alles. In diesen Bereichen ist Grün viel wichtiger als anderswo, aber es ist auch Teil des Wettbewerbs. So brauchen wir neue Ideen und neue Konzepte für Grünflächen. Dachgärten sind keine neue Idee – man denke nur an die hängenden Gärten von Babylon oder die Kensington Roof Gardens. Diese Grünfläche im Zentrum von London, die 6.000 qm umfasst, wurde bereits 1938 eröffnet.

Aber das Überdenken von Dachgärten und deren Verbindung mit Konzepten für Stadtparks und Architektur könnte zu etwas Neuem führen – und der Crossrail Place Roof Garden, der sich oben auf der neuen Canary Wharf Station befindet, ist eines der überzeugendsten Beispiele dafür.

Das siebenstöckige Gebäude, das sich im Herzen des Londoner Finanzdrehkreuzes Canary Wharf, am North Dock, befindet, ist der erste Neubau der neuen Ost-West-Bahnverbindung von London. Es wurde im Jahr 2015 eröffnet, obwohl die Züge erst ab dem Jahr 2018 die Station bedienen werden.

Die weltbekannten Architekten Foster und Partner haben die Dachkonstruktion und die Verkleidungen entworfen, die die vier Geschosse mit ihren Einkaufsmöglichkeiten und Freizeiteinrichtungen sowie die Gärten auf der obersten Ebene verpacken. Der Dachgarten, der von den Londoner Landschaftsarchitekten Gillespies angelegt wurde, liegt direkt unter einer 310 Meter langen, transparenten Kapuze. Dreieckige, luftgefüllte Kissen aus korrosionsbeständigem Kunststoff werden von einer Art Holzgitter-Markise gehalten.

Der so abgegrenzte Garten öffnet täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und manchmal sogar noch länger. Seine Gestaltung verweist sowohl auf die Geschichte als auch auf die Geographie des Canary Wharf als bedeutender Handelsdrehscheibe. Auch sind viele der verwendeten Pflanzen in den Ländern heimisch, die von Schiffen der Westindischen Dock Company angefahren wurden, die vor 200 Jahren ihre Güter an dieser Stelle entladen und gelagert haben.

Crossrail Place liegt fast genau auf der Meridian-Linie und die Pflanzung orientiert sich daran in welcher Hemisphäre sie heimisch sind: asiatische Pflanzen wie Bambus im Osten und Pflanzen wie Farne aus Amerika im Westen. Informationstafeln sind im gesamten Dachgarten platziert und erklären viele Details der Pflanzen und ihrer Herkunft.

Eingebettet in den Dachgarten ist ein 60-sitziges Theater, der die Phantasie von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen befruchtet. So ist der Dachgarten mehr als ein Platz für Spaziergänge von Männern in Anzügen während ihrer Mittagspausen, es ist ein Platz für jeden und zu jeder Zeit. Der Garten könnte helfen, Canary Wharf in etwas anderes als einen menschenleeren Raum nach den Bürozeiten des Finanzbezirks zu verwandeln.

Wir möchten mit dem Europäischen Gartenpreis Architekten mit Visionen, Landschaftsarchitekten mit dem richtigen Konzept für den Ort und außergewöhnlichen Pflanzenkompetenzen ehren und nicht zuletzt auch alle anderen Fachleute, die an der Umsetzung von Crossrail Place Roof Garden beteiligt waren.

Webseite: Gillespies

(Text von Jonas Reif, EGHN Jurymitglied; die Laudatio wurde während der Preisverleihung gehalten. Foto: Gillespies)