X

EUROPÄISCHES GARTENNETZWERK – EGHN

Höhengarten am Schloss Hohenlimburg

Schloss Hohenlimburg ist die einzige weitgehend erhaltene Festungsanlage des frühen Mittelalters in Westfalen.

Nachweislich seit 1730 existierte hier ein Höhengarten mit geometrischer Aufteilung, der nach holländischem Vorbild als terrassiertes Parterre angelegt war.

Der Höhengarten wurde 2006 nach historischen Aufzeichnungen und unter Verwendung zeitgenössischer Pflanzen restauriert.

Zudem umrahmen heute wieder Nutzgärten die Höhenburg in südlicher und östlicher Richtung. Die Bezeichnung „Dienerschaftsgarten“ gibt einen Hinweis darauf, dass hier Obst und Gemüse zu Verpflegungszwecken der Dienerschaft angebaut wurden, während auf dem Terrassengarten Weinstöcke, Rosen und Maulbeerbäume wuchsen.

Beschaulich wirkt der von Burgmauern umschlossene Kräutergarten im Innenhof der Burganlage.

Eine besondere Bedeutung für die Erlebbarkeit der Schlossgärten in ihrem landschaftlichen Umfeld kommt einem Rundweg zu, der vom Parkplatz aus um das Schloss herumführt, alle Gartenteile miteinander verbindet und Ausblick in das Umland bietet.

Schloss Hohenlimburg ist das Wahrzeichen der Stadt Hohenlimburg an der Lenne und die einzig erhaltene Höhenburg Westfalens. Das Schloss wurde 1240 erbaut und im 18. Jahrhundert zum Residenzschloss ausgebaut.

Durch die Verlegung der Bentheimischen Residenz von Rheda nach Hohenlimburg zwischen 1729 und 1756 kam es unter Graf Moritz Casimir I. (1710-1768) neben dem Ausbau des Schlosses als Residenz auch zur Anlage von Gärten im spätbarocken Stil. Dabei wurde das steil ins Lennetal abfallende Gelände durch mächtige Stützmauern und entsprechenden Bodenabtrag so geformt, dass unterhalb des Neuen Palas auf einer Geländeterrasse ein herrschaftlicher formaler Parterregarten entstehen konnte.

ETHG_ruhr_leiste_hohenlimburg_1

Die einzige Bildquelle aus der Entstehungszeit des Barockgartens – ein Ölgemälde des damaligen Hofmalers von ca. 1740 – stellt einen durch Stützmauern abgefangenen regelmäßigen Garten dar, der vom darüberliegenden, naturbelassenem Areal über eine zweiläufige Treppe erschlossen wird. Diese trifft mit einem geschwungenen Treppenabsatz auf die Garten-Mittelachse, die wiederum von einer schmaleren Querachse gekreuzt wird. An den Enden beider Achsen sind zur Betonung Gartenstatuen aufgestellt.

Rund um die vier zentralen Rasenfelder liegen Rabatten, in denen man kegelförmig geschnittene Bäumchen erkennen kann – vermutlich Eiben oder Wacholder – sowie kleinere kugelförmige Gehölze, möglicherweise Buchsbaum. Eine geschnittene Hecke lässt den Blick ins Tal nur durch das Tor in der Verlängerung des Hauptweges zu. An den Seiten wird der Garten durch eine Mauer, durch hohe geschnittene Hecken und durch einen viereckigen Aussichtspavillon gerahmt. Wie zur damaligen Zeit gebräuchlich, sind an den rückwärtigen, hohen Stützmauern Konstruktionen für Obst- und Nutzpflanzenspaliere angebracht. Obwohl einige Details des Gemäldes so kaum der Realität entsprechen können, sind doch die wesentlichen Gartenelemente so dargestellt, wie man sie noch heute im Gelände ablesen kann.

ETHG_ruhr_leiste_hohenlimburg_2

Nach dem Umzug der Bentheimischen Residenz zurück nach Rheda im Jahr 1756 haben die Gärten am Schloss Hohenlimburg bis weit in das 20. Jahrhundert hinein im wesentlichen ihre ursprünglichen Strukturen und Funktionen beibehalten. Allerdings verlor der Herrschaftsgarten im Laufe der Zeit seine differenzierte Ausstattung mit Statuen, Gartenarchitekturen und pflanzlichen Elementen und erfuhr auch nicht mehr die erforderliche intensive Pflege. Im 19. Jahrhundert fanden verschiedene neue Ausstattungselemente, Steintische, eine Säule mit Sonnenuhr und ein Kenotaph (Ehrenmal für einen Toten) Eingang in den Parterregarten. Die regelmäßige Anlage blieb aber in ihren Grundzügen erhalten. In den 1960er Jahren wurde schließlich der Parterregarten mit Lärchen aufgeforstet. Wann die Obstgärten und Weinterrassen aus der Nutzung genommen wurden, ist nicht bekannt.

Erst im Jahr 2000 wurde die Erarbeitung einer gartendenkmalpflegerischen Leitkonzeption in Auftrag gegeben.

ETHG_ruhr_leiste_hohenlimburg_3

In Anbetracht der Quellenlage war eine detailgetreue Rekonstruktion der Gartenschöpfungen aus der Regierungszeit Moritz Casimirs I. nicht denkbar. Gegen die umfassende Wiederherstellung der barocken Nutz- und Ziergärten mit ihrem pflanzlichen, baulichen und skulpturellen Inventar sprachen auch die hohen Herstellungskosten und die großen Anforderungen an eine spätere Unterhaltung und Pflege.

Deshalb sah das Konzept die Rekonstruktion folgender Einzelbereiche vor, die im Frühjahr 2007 fertig gestellt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden:

Die vorhandene historische Substanz, insbesondere die Stützmauern unterhalb und oberhalb des Gartens, die Treppe, die Fundamentreste eines Gartenpavillons sowie Fragmente behauener Steinplatten wurden erfasst und gesichert. Ziel war die Wiederherstellung und Erlebbarkeit des Gartenparterres als ebenem Gartenraum unterhalb des Schlosses.

ETHG_ruhr_leiste_hohenlimburg_4

Die halbhohen Mauern der ehemaligen Wein- und Obstterrassen an der Südseite der Schlossmauer wurden von sämtlichen Wurzelstöcken, Efeuranken und Ahornsämlingen befreit und in den Eckbereichen rekonstruiert. Für die Weinterrassen wurde inzwischen ein Winzer gefunden, der den kleinen Weinberg bewirtschaftet.

An der Nordseite des Schlosses wurde der ehemalige Nutz- oder Dienerschaftsgarten des 19. Jahrhunderts als Blumenwiese mit Obstbäumen angelegt.

Beschaulich wirkt der versteckt liegende und von Burgmauern umschlossene Kräutergarten im Schlossinnenhof.

Eine besondere Bedeutung für die Erlebbarkeit der Schlossgärten in ihrem landschaftlichen Umfeld kommt einem Rundweg zu, der vom Parkplatz aus um das Schloss herumführt, alle Gartenteile miteinander verbindet und Ausblick in das Umland bietet.

Das Barockparterre steht heute unter Denkmalschutz.

(Zusammenfassung eines Textes von Ina Bimberg, Landschaftsarchitekturbüro, Iserlohn auf www.schloss.hohenlimburg.de)

Quellen und weiterführende Literatur:
Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftspflege (1990): Leitlinien zur Erstellung von Parkpflegewerken. DGGL. Berlin

Hennebo, D., Hrsg., (1985): Gartendenkmalpflege – Grundlagen der Erhaltung historischer Gärten und Grünanlagen. Ulmer Verlag. Stuttgart

Landschaftsverband Rheinland, Umweltamt, Hrsg. (1994) Die Gärten des Schlosses Hohenlimburg. Tagungsbeiträge Naturschutz und Landschaftspflege bei historischen Denkmälern

Muschiol, U. (1994): Erfassung historischer Gärten und Parkanlagen in den Kreisen Hagen und Ennepe-Ruhr. Diplomarbeit an der FHS Weihenstephan, FB Landespflege

Rump, Chr. (2000): Diplomarbeit an der Universität/Fachhochschule Essen, FB 9 Landschaftsarchitektur

Schopf, Regine von (1988): Barockgärten in Westfalen

Links:

Wanderung von Schloss Hohenlimburg zur Raffenburg

Besucherinfo_2_PG_06100050Adresse:
Schloss Hohenlimburg
Alter Schlossweg 30
58119 Hagen-Hohenlimburg

Tel.: 02334-2771

Email: museum@schloss-hohenlimburg.de
Website: www.schloss-hohenlimburg.de

Eigentümer: Fürstenhaus zu Bentheim-Tecklenburg

Betreiber: Schloss Hohenlimburg gemeinnützige GmbH

Öffnungszeiten:
März, Oktober, November: Samstag u. Sonntag 12.00 bis 18.00 Uhr
April bis September: Mittwoch bis Freitag 14.00 bis 18.00 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 12.00 bis 18.00 Uhr
Dezember, Januar und Februar geschlossen, außer Weihnachtsmarkt und Lichtspiele
Bei Sonderveranstaltungen wechselnde Öffnungszeiten!

Preise:
Außenanlagen:
Erwachsene 3.00 Euro
Kinder ab 6 Jahre 1.50 Euro
Museum und Außenanlagen:
Erwachsene 4.00 Euro
Kinder ab 6 Jahre 2.00 Euro
Eine Führung durch die Schlossgärten ist nach vorheriger Anmeldung möglich.

Kulturprogramm und Ausstellungen:
Aktuelle Informationen zum Kulturprogramm finden Sie auf der Website www.schloss-hohenlimburg.de

Touristische Informationen:

  • Shop: ja
  • Restaurant/Café: ja
  • Schlossmuseum: siehe www.schloss-hohenlimburg.de
  • Kaltwalzwerkmuseum: siehe www.schloss-hohenlimburg.de
  • WC: Im Schlosshof.
  • Parken: Kostenlose Parkplätze vor der Burg.
  • Bänke im Park: ja
  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 20 Minuten
  • Barrierefreier Zugang: Wegen der Hanglage, der Treppen und der unbefestigten Wege ist der Zugang für Menschen mit Gehbehinderungen nur eingeschränkt möglich.
  • Das Mitführen von Hunde ist nur im Außenbereich gestattet.

Weitere Informationen zum Park:

  • Einen Übersichtsplan zu den Gärten finden Sie am äußeren Burgtor
  • Beschilderung an den Pflanzen: nein

Anfahrt:
http://www.schloss-hohenlimburg.de/wegbeschreibung/wegbeschreibung.html