X

EUROPÄISCHES GARTENNETZWERK – EGHN

Die botanischen Gärten von Ness

Diese eindrucksvollen botanischen Gärten beherbergen ein vielfältiges Spektrum an seltenen und ungewöhnlichen Pflanzen aus fünf Erdteilen. Im Schutz der nordwalisischen Berge profitieren sie von einem Klima, das trockener und nicht so rau ist wie in weiten Teilen der Region.

Arthur Kilpin Bulleys Liebe zu Pflanzen war der Ausgangspunkt, der zur Entwicklung dieser ausgedehnten Gartenanlage führte. Der Baumwollfabrikant aus Liverpool interessierte sich dafür, welche exotischen Pflanzen aus Asien in der Lage wären, in Großbritannien zu überleben. Nach Bulleys Tod (1942) übergab seine Tochter die Gärten 1948 der University of Liverpool.

Der Stil der heutigen Anlage ist fließender und natürlicher als Bulleys ursprüngliches, eher zusammengewürfeltes Design. Bis heute haben die Gärten aber ihre große botanische Vielfalt und Internationalität behalten und sind mit ihren verschiedenen Rhododendrenarten und Kamelien, mit Lavendelheide und Enzian zu allen Jahreszeiten beeindruckend.

In diesen botanischen Gärten oberhalb der Dee-Mündung können Besucher eine herrliche Sammlung seltener und außergewöhnlicher Pflanzen aus den entlegensten Teilen der Erde bewundern.

Die Ursprünge von Ness Botanic Gardens gehen auf die Pflanzenleidenschaft von Arthur Kilpin Bulley zurück. Der Baumwollhändler aus Liverpool begann 1898 damit, einen Garten anzulegen. Er unterstützte botanische Expeditionen in den Fernen Osten, um seine These zu überprüfen, dass alpine Pflanzen aus China und dem Himalaya auch in Großbritannien überleben können. Zu den Gewächsen, die auf sein Betreiben in Ness eingeführt wurden und heute landesweit zu finden sind, gehören verschiedene Rhododendrenarten, Kamelien, Lavendelheide (Pieris) und Enzian.

ET_chesh_bildleiste_ness_1
Nach Bulleys Tod 1942 stellte seine Tochter die Gärten 1948 der Universität Liverpool zur Verfügung. Ende der 1950er Jahre wurde das ursprünglich sehr funktionale und zusammengewürfelte Design durch ein fließenderes und natürlicheres Bild abgelöst und mit Beständen an Rhododendren, Azaleen, Kamelien, Kirschen und Heide ausgestattet.

Die Gärten von Ness liegen im Windschatten der nordwalischen Berge, was ein trockenes, relativ frostsicheres Mikroklima zur Folge hat und ideal für die Kultivierung einer großen Bandbreite verschiedener Pflanzen ist. Lombardische Pappeln, Steineichen, schottische Kiefern und Schwarzkiefern, die von Bulley eingesetzt wurden, gewähren neben den Neuanpflanzungen mit Leyland-Zypressen, Italienischen Erlen und Stechpalmen Schutz vor den vorherrschenden Südwestwinden.

ET_chesh_bildleiste_ness_2
Im Hauptbereich des Gartens liegen die „Jublilee Gardens“, die 1977 angelegt wurden. Eiben- und Buchenhecken teilen hier einen sonnigen Bereich in eine Reihe von Beeten mit Tropaeolum speciosum(Kapuzinerkresse) mit seinen leuchtenden roten Blüten, strahlend blauen Anchusa italica (Ochsenzunge) und lang blühende Pentstemon (Bartfaden). Ein anderer Bereich wird durch eine eindrucksvolle lange Rhododendrenrabatte bestimmt. Sie setzt sich von einer Kulisse aus dunklen Schottischen Kiefern und Silberbirken ab. Sie produziert schon im Januar die ersten Farbtupfer und bildet einen pulsierenden Höhepunkt im Mai und frühen Juni.

Jenseits der Rabatte liegt die „Specimen Lawn“ mit einigen Pflanzen, die aus China und dem Himalaya in Ness eingeführt wurden. Hier können Besucher Prachtexemplare an Magnolien, Cornus (Hartriegel),Eucryphia, Pieris (Lavendelheide) und Sorbus (Eberesche) bewundern.

ET_chesh_bildleiste_ness_3
Die Azaleenrabatte und der Staudenbereich sind bei Besuchern schon immer beliebt gewesen. Im Frühling produzieren die Azaleen einen schillernden Ring aus Gelb- und Orangetönen, während die Stauden reiche Variationen an Formen und Farben bieten und vom späten Frühling bis zum Herbst blühen, wenn trockenheitsliebende Arten wie Aster x frikartii am schönsten sind.

Der Heidegarten ist so angelegt, dass Blüten überall Farbe erzeugen, während die Südterrassen ein warmes Klima für Pflanzen aus entfernten Regionen wie Kalifornien, Australien oder Mexiko schaffen.

Eine speziellere Pflanzenumgebung erlebt man im „Rock Garden“, „Water Garden“ und „Woodland Garden“, in denen Besucher alpine Pflanzen aus Neuseeland, Britische Buschwindröschen, Chinesische Tulpenbäume und exotische Wasserlilien betrachten können.

Besucherinfo_Ness_Gardens_Heathers_resizeAdresse:
The University of Liverpool
Environmental & Horticultural Research Station
Ness
Neston
Cheshire
CH64 4AY
Tel: 0151 353 0123
E-Mail: ejs@liv.ac.uk
Website: www.nessgardens.org.uk

Eigentümer/Management: University of Liverpool.

Öffnungszeiten:
Täglich geöffnet (außer zu den Weihnachtsferien):
November – Februar: 10:00 – 16:00
März – Oktober: 10:00 – 17:00

Preise:
März – Oktober: Erwachsene £8.25, 5-16 Jahre: £3.85, unter 5 Jahre: frei
Reduzierte Preise in den übrigen Monaten

Kulturprogramm und Ausstellungen:
Ganzjährig zahlreiche Angebote (Details auf der Website)

Touristische Informationen:

  • Restaurant/Cafe: Ja, öffnet bereits um 09:30
  • Shop: Ja sowie Pflanzenverkauf
  • WC: Ja.
  • Parken: Über 1000 kostenfreie Parkplätze
  • Beschilderung im Park und an den Pflanzen: Ja
  • Bänke im Park: Ja
  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 2 Stunden
  • Barrierefreier Zugang: Rollstuhltaugliche Route durch die Gärten und zu den Restaurants etc.
    (Motorisierte) Rollstühle verfügbar (bitte vorausbestellen).
  • Programm für Kinder: Spielplatz und Picknickbereiche

Übersichtskarte und weitere Informationen im Park:
Informationen für eine Reihe von speziellen thematischen Rundwegen verfügbar.