X

EUROPÄISCHES GARTENNETZWERK – EGHN

Die Gärten von Montacute House

Montacute in der Nähe von Yeovil im Süden von Somerset ist eines der landesweit schönsten erhaltenen elisabethanischen Herrenhäuser. Heute kümmert sich der National Trust um die Erhaltung und Pflege von Haus und Garten.
Die Gärten von Montacute bieten den Besuchern ein Spektrum, das von weitläufigen landschaftlich gestalteten Gärten mit seltenen Baumarten bis zu überwältigenden formalen Blumenbeeten reicht. Der östlich gelegene Platz öffnet sich auf die ursprüngliche Lindenallee zum Haus, die im 17. Jahrhundert angelegt wurde.

In den 1950er Jahren erhielten die Blumenbeete neue Bepflanzungen nach Mustern, die Mrs. Phyllis Reiss von Tintinhull House, das in der Nähe liegt, entworfen hatte. Eine gelungene Mischung von Kräutern und Büschen hellt die Einfassungen das ganze Jahr über auf, Klematis und Wein zieren die Mauern auf beiden Seiten des Gartens. Höhepunkte bilden Federmohn, Juccas und purpurblättrige Berberitze. Eine besonders große Magnolia grandiflora kann man an der Ecke des Hauses sehen.

Montacute in der Nähe von Yeovil im Süden von Somerset ist eines der landesweit schönsten erhaltenen elisabethanischen Herrenhäuser. Heute kümmert sich der National Trust um das Haus und den Garten. Die eindrucksvolle Fassade und die wunderschön gestalteten Landschaftsgärten haben Besucher wie Filmemacher angezogen.

Obwohl die Eigentümer von Montacute immer wenig Geld zur Verfügung hatten, um das Haus in Ordnung zu halten, kämpften sie stets auch darum, die Gärten zu erhalten und weiter zu entwickeln. Es gab immer schon Veränderungen, aber der entscheidende Anstoß kam in der Mitte des 19. Jahrhundert, als William Phelips Ellen Halgar heiratete, die ihren Gärtner nach Montacute mitbrachte. Sie leitete damit einen Prozess der Neugestaltung und Aufwertung der Gärten ein, der im Laufe der Jahre weiter fortgeführt wurde. Im 20. Jahrhundert wurde Vita Sackville-West, eine der berühmtesten Gartengestalterinnen Englands, als Beraterin hinzugezogen. Im Sommerhaus auf dem Zedernrasen finden sich Sitze nach Entwürfen des bekannten Architekten Edwin Lutyens.

Heute bieten die Gärten von Montacute dem Besucher ein Spektrum, das von weitläufigen landschaftlich gestalteten Gärten und seltenen Baumarten bis zu überwältigenden formalen Blumenbeeten reicht. Der östlich gelegene Platz öffnet sich auf die ursprüngliche Lindenallee zum Haus, die im 17. Jahrhundert angelegt wurde.

In den 1950er Jahren erhielten die Blumenbeete neue Bepflanzungen nach Mustern, die Mrs. Phyllis Reiss von Tintinhull House, das in der Nähe liegt, entworfen hatte. Eine gelungene Mischung von Kräutern und Büschen hellt die Einfassungen das ganze Jahr über auf, Klematis und Wein zieren die Mauern auf beiden Seiten des Gartens. Höhepunkte bilden Federmohn, Juccas und purpurblättrige Berberitze. Eine besonders große Magnolia grandiflora kann man an der Ecke des Hauses bewundern.

Am Ende des Gartens, nahe beim Haus, befindet sich ein großes Rosenbeet, das von Vita Sackville-West angeregt wurde. Es besitzt viele farbenfrohe und aromatisch duftende traditionelle Rosen, von denen einige aus der Entstehungszeit des Hauses stammen. Unter ihnen sind: Rosa gallica officinalis (die rote Rose des Hauses Lancaster), ihr „Gegenspieler“ die Rosa gallica ‚versicolor’ (Rosa mundi) und die doppelt weiße Form der York-Rose (Rosa alba ‚Maxima’). Fernöstliche Rosen sind vertreten durch die Chinesische Rosa moyesi und verschiedene Arten der japanischen Rosa rugosa, ebenso wie die Rosa pimpinellifolia lutea, eine gelbe Variante der Burnet-Rose.

Kleine Küchengärten finden sich entlang der östlichen Mauern als Umfassung des Cedar Lawn, doch verdeckt eine Eibenhecke den „Servants Walkway“, damit der Blick der Gartenbesitzer nicht durch die Arbeit der Bediensteten gestört wurde. Am südlichsten Ende der Cedar Lawn befindet sich ein kreisförmiges Wasserbecken, das mit einer Reihe kleiner Säulen verziert ist. Diese Anlage, die 1964 errichtet wurde, bildet die jüngste Ergänzung im Garten.

Fans von Jane Austin werden Montacute als Heim der Familie Palmer in dem 1996 gedrehten Film „Sense and Sensibility“ wiedererkennen. Die Szenen wurden sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses aufgenommen und Filmliebhaber werden sich ein Vergnügen daraus machen, die einzelnen Schauplätze zu lokalisieren.

Besonders eindrucksvoll ist die große irische Eibenhecke, die vor langer Zeit durch den Frost deformiert wurde und seitdem ihre gewundene Form bewahrt hat. Sie bildete die passende Kulisse für eine emotional traumatische Szene für Marianne, die von Kate Winslet gespielt wurde. Aufmerksame Besucher werden auch den Cedar Lawn im Hintergrund der Szene erkennen, in der Colonel Brandon (gespielt von Alan Rickman) Marianne vor dem Unwetter in Sicherheit bringt.

 

Adresse:
Montacute House
Montacute
Somerset, GB
TA15 6XP
Tel:01935-823289
Email: montacute@nationaltrust.org.uk
Website: https://www.nationaltrust.org.uk/montacute-house

Eigentümer/Management:
The National Trust

Öffnungszeiten:
Tagesaktuelle Informationen zu den Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der interaktiven Webseite des NT

Eintrittspreise:
Erwachsene: £12.60, Kinder: £6.30, Familien: £31.50

Veranstaltungen, Ausstellungen:
Informationen dazu finden Sie auf der Website .

Touristische Angebote:

  • Shop: National Trust Shop mit Pflanzenverkauf.
  • Tea Room/ Restaurant: Ja.
  • WC: Im Eingangsbereich.
  • Parken: Zwei Parkplätze, mit Behindertenparkplätzen.
  • Bänke: Zahlreiche Sitzbänke in allen Parkbereichen. Zwei Picknick-Bereiche.
  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: Jeweils 1 Stunde für Haus und Garten.