X

EUROPÄISCHES GARTENNETZWERK – EGHN

Landschaftspark Emscherbruch “Neue Horizonte”

Der Landschaftspark Emscherbruch erschließt einen neuen Freizeit- und Erholungsraum im Süden der Städte Herten und Recklinghausen, in einer durch Industrie und Bergbau überformten Bruchwaldlandschaft an der Emscher.

Zentraler Bestandteil des Landschaftsparks ist die noch in Schüttung befindliche, in Teilen bereits rekultivierte Halde Hoheward, die mit der begrünten Halde Hoppenbruch die größte Bergbau-Haldenlandschaft Europas ausbilden wird.

Mit dem Bergbau ist das „Unterste“ nach oben gebracht und aufgeschichtet worden; andere Erdschichten sind abgesenkt worden. Diese Schichtung der Landschaft wurde zum Leitmotiv des Masterplans “Neue Horizonte”, der dem Landschaftspark Emscherbruch zugrunde liegt.

Der Landschaftspark gliedert sich in unterschiedliche Zonen mit eigenem Charakter:

• Waldgebiet Emscherbruch mit Ewaldsee
• Gewerbepark Zeche Ewald (in Bau)
• Halde Hoppenbruch mit Windenergieanlage
• Halde Hoheward, Erschließung (in Bau)
• Aktiv Linear Band, zentrale Erschließungsachse (in Planung)
• Industriegebiet Herten Süd mit Industrie-Allee
• Biotop-Korridore (in Planung)
• Emscher-Band (in Planung)
• Gartenband Hochlarmark am Ortsrand, (Erschließung in Bau)

Die Kernprojekte Gewerbepark Ewald, Halde Hoheward und Gartenband Hochlarmark befinden sich in der Realisierung. Der Zeithorizont ist 2008. Die weiteren Projekte des Landschaftsparks werden sich mittel- bis langfristig (Emscher-Umbau) entwickeln.

Der wiedergewonnene Landschaftsraum wird ein wichtiger Bestandteil der Naherholung für die angrenzenden Stadtteile. Besucher werden aus der Region kommen, um Attraktionen wie die Sonnenuhr mit Obelisk oder das geplante Horizont-Observatorium auf der Halde Hoheward zu erleben.

Der Landschaftspark Emscherbruch erschließt im Süden der Städte Herten und Recklinghausen, in einer durch Industrie und Bergbau überformten Bruchwaldlandschaft, einen neuen 750 Hektar großen Freizeit- und Erholungsraum im Regionalen Grünzug D, der hier auf den Ost-West-Grünzug entlang von Rhein-Herne-Kanal und Emscher des Emscher Landschaftsparks trifft.

ET_ruhr_bildleiste_reckl_1

Der Landschaftsraum wird von dem in Teilen bereits rekultivierten und 100 m hohen Haldenkörper der Halde Hoheward dominiert, die nach Abschluss der Schüttung (2008) gemeinsam mit der angrenzenden Halde Hoppenbruch die größte Bergbau-Haldenlandschaft Europas ausbilden wird.

Die Schichtung der Landschaft – das „Unterste nach oben” -, die Bergbau und Industrie hinterlassen haben, wurde zum Leitmotiv des Masterplans “Neue Horizonte”, der dem Landschaftspark Emscherbruch zugrunde liegt.

Der Masterplan geht zurück auf die Planungsidee von Agence Ter, Prof. Henri Bava Paris/Karlsruhe.

Den Kern des Landschaftsparks Emscherbruch, der sich in unterschiedliche Zonen mit eigenem Charakter gliedert, bildet die Bergehalde Hoheward mit einer Grundfläche von 160 Hektar. Die Halde wird in den bereits rekultivierten Bereichen sowie sukzessiv zur fortlaufenden Schüttung und Rekultivierung für die Erholung und Freizeitnutzung in mehreren Ebenen erschlossen.

Rund um die Halde wird die sogenannte Ringpromenade mit einer Länge von über 7 km angelegt, die die Städte Herten und Recklinghausen miteinander verbindet. Auf die Halde und bis zum Top in 100 m Höhe führen Serpentinenwege.

Den Kernring bildet die so genannte Balkonpromenade, die auf halber Höhe die gesamte Halde auf einer Strecke von 6 km umrundet. An wichtigen Zugängen werden insgesamt 11 Balkone (Stahlplattformen) errichtet, die den Ausblick in die Nachbarschaft ermöglichen. Insgesamt werden in den ersten Bauabschnitten über 20 km neue Wege für Spaziergänger und Radfahrer angelegt.

Auf dem östlichen Haldentop ist ein Obelisk aus Edelstahl aufgestellt worden. Die Idee und Konzeption hierzu stammt vom Initiativkreis Horizontastronomie im Ruhrgebiet e.V., der weitere Projekte und ihre Verteilung auf der Halde in Form des Sternbildes der Plejaden vorgeschlagen hat.

ET_ruhr_bildleiste_reckl_2

Der Obelisk mit einer Höhe von 8,50 m dient als Schattenwerfer für eine riesige Horizontalsonnenuhr: eine weiße, kreisrunde Fläche mit einem Durchmesser von 62 m, die von schwarzen Stunden- und Datumslinien durchzogen wird. Der Beobachter kann hier die Bewegung der Sonne und das Phänomen Zeit erfahren oder einfach den phantastischen Ausblick genießen.

Der Blick reicht im Süden über das Ruhrgebiet von Oberhausen bis Dortmund und im Norden über den Vestischen Höhenrücken auf die bewaldeten Erhebungen der Hohen Mark und der Haard.

Auf der höchsten Ebene der Halde – dem Tophorizont – wird das Thema „Horizont“ und das Zusammentreffen von Himmel, Erde und Mensch inszeniert. Der „Himmelssee“ und das „Horizont-Observatorium“ sind ehrgeizige Projekte, deren Realisierung mit Nachdruck verfolgt wird.

2006 werden die fertig gestellten Abschnitte, das Gartenband Hochlarmark, die östliche und nördliche Flanke und das östliche Top der Halde Hoheward und die Ewald-Promenade der Öffentlichkeit übergeben. Über 10 km neue Wege, 5 Balkone und ein Obelisk bzw. eine Sonnenuhr warten auf ihre Besucher.

ET_ruhr_bildleiste_reckl_3

Der Landschaftspark Emscherbruch mit der Halde Hoheward wird ein fester Bestandteil für die Naherholung in den Städten Herten und Recklinghausen. Besucher werden aus der gesamten Region kommen, um die einzigartige Erschließung einer Haldenlandschaft zu erleben. Der Obelisk und die Sonnenuhr werden ein Anziehungspunkt zu jeder Jahreszeit sein und sich auch für Open-Air-Veranstaltungen anbieten.

Die Halde Hoheward ist ein Kristallisationspunkt für die weitere Entwicklung des Landschaftsparks. Biotop-Korridore werden sich bis zur Emscher erstrecken. Mit dem Umbau der Emscher wird eine neue Flusslandschaft entstehen.

Den städtebaulichen Akzent setzt der Gewerbepark Ewald. Im Ensemble der ehemaligen Zechengebäude wird ein Marktplatz die Adresse bilden. Eine großzügige Wasserachse von über 1 km Länge mit begleitender Promenade wird in den Landschaftspark führen.

Die Wahrzeichen des Landschaftsparks sind das Förderturmgerüst der ehemaligen Zeche Ewald und die Windenergieanlage auf der Halde Hoppenbruch. Das „Dreigestirn“ wird vollständig sein mit der Errichtung des Horizont-Observatoriums, dessen 50 m hohe Bögen über dem Top der Halde Hoheward weithin sichtbar sein werden – eine neue Landmarke!

Landschaftspark Emscherbruch “Neue Horizonte”

Adresse: siehe “Anfahrt” unten

Website: http://www.landschaftspark-emscherbruch.de

 

 

Eigentümer:
Regionalverband Ruhrgebiet
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen (NRW)
Tel: 0201-2069-727
E-mail: info@rvr-online.de

Öffnungszeiten
Der Landschaftspark Emscherbruch ist ganzjährig zugänglich

Preise
Eintritt frei

Kulturprogramm und Ausstellungen
Aktuelle Informationen zum Kulturprogramm finden Sie auf der Website www.herten.de

Touristische Informationen

  • Restaurant/Cafe: Nein
  • WC: Nein
  • Parken: In der Nähe
  • Beschilderung im Park und an den Pflanzen: Nein
  • Bänke im Park: Nein
  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 1-3 Stunden

Anfahrt
Zur Zeit ist der Landschaftspark am besten über die A 43, Abfahrt Recklinghausen-Hochlarmark/ Herten-Emscherbruch erreichbar. Von der Abfahrt fahren Sie links auf die Theodor-Körner-Straße in Richtung Recklinghausen-Hochlarmark / Herten-Süd.

Parkplätze werden demnächst eingerichtet und ausgeschildert.