X

EUROPÄISCHES GARTENNETZWERK – EGHN

Landschaftspark Rheder

Orientiert an den Gartentheorien des Fürsten Pückler-Muskau legt Joseph Bruno Graf von Mengersen ab 1838 einen rd. 70 ha großen ‚klassischen‘ Landschaftsgarten an. Er verzichtet auf fremdländische Gehölze, stattdessen sollen unterschiedliche Laub- und Nadelgehölze den Park in verschiedenen Grüntönen ‚malen‘.

Den gleichen Zwecken dienen Wege und Aussichten, die den Besucher zu gestalterischen Höhepunkten führen. Hierzu gehört der sog. Pückler-Schlag, eine Sichtachse, die vom Schloss zum gegenüber liegenden Sieseberg verläuft. Vom Berg aus ergibt sich ein malerischer Blick über das Flusstal und das Dorf mit der Katharinenkirche. Diese Kirche aus dem Jahre 1718 gilt als ein Frühwerk des berühmten westfälischen Barockbaumeisters Schlaun und befindet sich in der Nähe der Katharinenbrücke. Ursprüngliche Elemente des Landschaftsparks sind die romantische Steinbrücke mit der künstlichen Quelle und die Teichinsel mit der Madonnenstatue.

Bruno von Mengersen hat die natürlichen Gegebenheiten der Landschaft so geschickt genutzt, dass der Park noch heute wie ein romantisches Landschaftsgemälde wirkt.

Als die Ritter von Brakel, die im Flusstal der Nethe ausgedehnte Ländereien besitzen, 1384 aussterben, fällt Rheder an den bischöflichen Landesherrn in Paderborn, der es den von Mengersen zum Lehen gibt. 1686 wird ihnen außerdem das Privileg erteilt, „Bier zu browen und auszuschenken“, das seitdem in der familieneigenen Dampfbrauerei hergestellt wird. Auf der Südseite des Weges zur Nethe kann man noch die Umrisse der ehemaligen Eisteiche entdecken, die früher das Eis für den Bierlagerkeller lieferten.

Burchardus Bruno Freiherr von Mengersen beauftragt im Jahre 1716 die bekannten westfälischen Baumeister von Corfey und Pictorius sowie den jungen Johann Conrad Schlaun eine Vorburg mit Wassergraben zu errichten. Der barockgelbe Baukörper beeindruckt heute noch durch seine Länge und die seitlichen Achteckpavillons.

owl_bildleiste1_rheder

Im Jahre 1750 lassen Franz Joseph Freiherr von Mengersen und seine Frau ein schlichtes zweigeschossiges Herrenhaus mit rosafarbenem Anstrich erbauen. In dieser Spätzeit barocker Gartenkultur schaffen sie außerdem einen ersten Landschaftspark. Als kunstsinniger Mann unternimmt ihr Enkelsohn Joseph Bruno Graf von Mengersen (1804 – 1873) viele Reisen. Hierdurch inspiriert wandelt er den Park ab 1838 in einen ‚klassischen‘ Landschaftsgarten um und erweitert ihn auf rund 70 Hektar. Orientiert an den ihm bekannten Gartentheorien Pückler-Muskaus verzichtet er auf fremdländische Gehölze. Durch die Pflanzung verschiedener Laub- und Nadelgehölze ‚malt‘ er den Park in verschiedenen Grüntönen. In gleicher Weise legt er geschwungene Wege an, die zu schönen Aussichten und gestalterischen Höhepunkten führen. Der sog. Pückler-Schlag, eine Sichtachse, die sich über den Hang des Siesebergs erstreckt, ermöglicht noch heute einen herrlichen Blick auf das Schloss und die umgebende Landschaft.

Mit Joseph Bruno stirbt die Familie von Mengersen zu Rheder 1873 im Mannesstamme aus. Der Besitz gelangt durch Erbfolge an die freiherrliche Familie Spiegel von und zu Peckelsheim.

owl_bildleiste2_rheder

Der seit 1949 unter Naturschutz stehende, mittlerweile verkleinerte Park hat seinen weiträumigen, wie ‚gemalt‘ erscheinenden Charakter bis heute erhalten. Links und rechts der Wege tauchen noch vor dem Laubaustrieb bunte Frühlingsblüher wie Bärlauch, Buschwindröschen und Lerchensporn den Waldboden in ein wahres Blütenmeer.

Aus der Zeit Joseph Bruno Graf von Mengersens stammt die romantische Steinbrücke, an der scheinbar eine Quelle entspringt. Tatsächlich wird sie aber unterirdisch von Nethewasser gespeist und versorgt den von den Gänsen bewohnten Teich mit der Madonnenstatue.

owl_bildleiste3_rheder

Auf dem Rundweg durch die Netheaue spürt man, wie geschickt Graf Bruno die natürlichen Gegebenheiten der Landschaft für die Gestaltung seines Parks genutzt hat. Mit den grasenden Schafen wirkt der Park noch heute wie ein romantisches Landschaftsgemälde.

Am Ende des Rundwegs gelangt man zur Katharinen-Brücke, die ganz in der Nähe der Katharinenkirche aus dem Jahre 1718 liegt, einem Frühwerk des berühmten westfälischen Barockbaumeisters Schlaun.

Rauminszenierungen

Wie ein romantisches Landschaftsgemälde mutet das idyllische Ensemble von Herrenhaus, Brauereigebäude, Landschaftspark mit Aue und Gehölzen in Hanglage an. Der Park ist noch heute geprägt von eindrucksvoller Unberührtheit, die auch die 2003 hier ausgeführte Arbeit der amerikanischen Künstlerin Jenny Holzer harmonisch aufnimmt. Dabei sind die in mehr als dreißig teilweise verrottende Baumstämme eingearbeiteten Texte von Holzer und Henry Cole alles andere als behaglich und sacht. Sie appellieren an unser Verständnis von Moral und sind entlang der Wege und im Unterholz zu finden.

 

Am 6. September 2003 gab es eine zusätzliche Lichtprojektion in die attraktive Sichtachse des Parks, den sog. Pückler-Schlag. Kunst und Natur erschienen dabei als perfekte Symbiose.

Wege durch das Land

Von Gelb zu Rosa zu Grün: Hinter der langgestreckten Vorburg, von Johann Conrad Schlaun 1727 erbaut, liegt Schloß Rheder. Vom reichgeschmückten, achteckigen Rokokosaal geht der Blick hinaus in das weite Wiesental der Nethe und auf den bewaldeten Sieseberg.

„Die Natur hat durch die Gruppierung des Thales und der Höhen, und ganz besonders durch den Reichtum prachtvoller Waldvegetation, durch diese mächtigen alten Eichen und Buchen mit weithin sich streckendem Gezweig dem Schöpfer des Parks viel entgegengebracht“, schreiben Levin Schücking und Ferdinand Freiligrath 1872 in „Das malerische und romantische Westfalen“, „aber man muß einräumen, dass nur ein seltener Geschmack und ein sinniges, echt poetisches Verständnis landschaftlicher Schönheit diese Baumgruppen so ordnen, diese anmuthigen Pfade durch Wald und Rasenflächen so ziehen, diese ganze Blumen- und Laubwelt so gestalten konnte.“ Der künstlerische Geist von Josef Bruno Graf von Mengersen und seiner Frau Charlotte, die die Räume des Schlosses mit versierten Wandmalereien ausstattete, ist bis heute auf Rheder geblieben. Graf von Mengersen war Hofmarschall der Ehefrau von König Jerome Bonaparte und lernte als junger Adliger auf seinen Reisen nach Italien, Frankreich, in die Schweiz und nach Ungarn bedeutende Gärten und Parks kennen.

Über Landschaften liegen Erinnerungen an ihre Geschichte. Lyrik und Musik voller Landlust repräsentieren in ihrer Sinnenhaftigkeit und Zuflucht in die Pastorale die Rokokoseite des Barock, das andere Gesicht jener Zeit zeigt Schwermut und Tod als Vergänglichkeitsfeier. Über Werden und Vergehen in der Natur, die Kreisläufe von Kommen und Gehen, in die der Mensch eingebunden ist, lasen und sprachen Christian Brückner, Claudia Mischke, Michael Altmann, Yoko Tawada und Durs Grünbein. Die Liebe zur Schönheit der Natur und der Schrecken vor ihrer Wirklichkeit werden beide bedichtet. Die innere und die äußere Natur mit ihrer Sanftheit, Gewaltigkeit, mit ihren Extremen spiegelt sich in der Musik wider.

Gut Böckel
Rilkestraße 18
32289 Rödinghausen (Kreis Herford, NRW)
Tel: 05223-699111
E-Mail: info@gutboeckel.de
www.gutboeckel.de

Eigentümer:
Dr. Ernst Leffers

Öffnungszeiten:
Der private Park ist derzeit nur auf Anfrage unter Tel. 05223-699111
sowie im Rahmen von Veranstaltungen zu besichtigen.

Preise:
Der Park ist kostenlos zugänglich.

Kulturveranstaltungen und Aussstellungen:

  • Meet the Angel. Dauerausstellung im Park des Gutes
  • Wege durch das Land: Das ostwestfälische Musik- und Literaturfest ist auf Gut Böckel zu Gast.
  • Zahlreiche weitere Veranstaltungen im Verlaufe des Jahres

Anfragen zum Kulturprogramm über Agentur Lange, Lindenring 37, 60431 Frankfurt/Main
Tel: 069-71408941; Fax: 069-1408940

Aktuelle Informationen zum Kulturprogramm finden Sie auf der Website www.gutboeckel.de

Touristische Informationen:

  • WC: Im Rahmen der Veranstaltungen
  • Übersichtskarte und weitere Informationen über den Park: Keine
  • Beschilderung im Park und an den Pflanzen: Keine
  • Bänke im Park: Im Rahmen der Veranstaltungen
  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 45 Minuten
  • Behindertengerechter Zugang: Aufgrund der Lage des Parks ist ein Rundgang durch den Park für Menschen mit Gehbehinderungen nur über den kurzen Hauptweg möglich.

PKW:
Aus Richtung Hamburg (A1) fahren Sie auf der A1 Richtung über Bremen Richtung Osnabrück/Münster. Am Lotter Kreuz fahren Sie auf die A 30 Richtung Hannover. Weiterer Verlauf siehe Anfahrtsskizze.

Aus Richtung Berlin (A2) fahren sie auf der A2 in Richtung Hannover und weiter bis nach Bad Oeynhausen. Dort fahren Sie auf die A30 Richtung Amsterdam. Weiterer Verlauf siehe Anfahrtsskizze.

Aus dem Ruhrgebiet (A1) fahren Sie die A1 Richtung Münster / Osnabrück bis zum Lotter Kreuz. Dort fahren Sie auf die A 30 Richtung Hannover. Weiterer Verlauf siehe Anfahrtsskizze.

Map24

Bahn:
Vom Bahnhof Bünde erreichen Sie Böckel mit einem Taxi in weniger als zehn Minuten.
Vom Bahnhof Bieren sind Sie in 10 min. Fußweg in Böckel.