X

EUROPÄISCHES GARTENNETZWERK – EGHN

Wellington Park

Der Wellington Park mit seinen anmutigen Kontrasten aus formalen Beeten, naturnahen Steingärten und geschwungenen Wegen lohnt zu jeder Jahreszeit einen Besuch. Der 1,8 Hektar große Park liegt nur einen kurzen Fußweg vom Stadtzentrum Wellington entfernt und stammt aus dem Jahre 1902.

Die Wegränder sind mit Stauden bepflanzt und jedes Jahr werden in den Zierbeeten über 48.000 Frühlings- und Sommerpflanzen gesetzt. Viele der Pflanzungen richten sich nach den Original-Plänen des Landschaftsarchitekten F.W. Meyer, darunter die vier Rhododendrensorten, R. ferrugineum, R. hirsutum, R. Myrtifolium und R. Wilsoni, verschiedene Arten von Berberitzen, Cytisus purpureus ‘Incarnatus’ (Rosenginster), Euonymus fortunei Radicans (Kletterspindelstrauch), Juniperus Sabina (Sadebaum), Taxus baccata (Gemeine Eibe) und T. Doyastoni (Westfelton-Eibe).

Inmitten der Rasenflächen wachsen bemerkenswerte alte Bäume wie ein großer Liquidamber (Amberbaum) und ein Riesen-Lebensbaum (Thuja plicata). Eine herrliche Trauerweide lässt ihre Zweige über den Teich hängen. Beschnittene Linden wurden im Kies um den Musikpavillon gepflanzt und zwei mächtige Eichen stehen beim Kriegerdenkmal.

Der 1,8 Hektar große Wellington Park liegt nur einen kurzen Fußweg vom Stadtzentrum Wellingtons entfernt und stammt aus dem Jahre 1902, als der District Council nach Ideen suchte, die Krönung von Edward VII. zu begehen. Die Unternehmer-Familie Fox, die der Glaubensgemeinschaft der Quäker angehörte und die mehr als 1000 Menschen vor Ort in der Produktion feiner Seiden- und Wollstoffe beschäftigte, bot ihre Hilfe unter der Bedingung an, dass die Anlage und Nutzung des Parks bestimmte Spielregeln befolgt:

„Besonders erwünscht ist ein Bereich in einer angenehmen und gefälligen Lage, bepflanzt mit Rasen und Blumenbeeten und mit genügend Sitzplätzen ausgestattet … er soll ständig von einem ansässigen Wärter betreut werden und nicht als Spielplatz oder Spielfeld für Jugendliche oder Erwachsene dienen.“

Diese Prinzipien befolgt der Wellington Park bis heute.

Der deutsche Landschaftsarchitekt F.W. Meyer plante den Park, der 1903 eröffnet wurde. Er ist ein gutes Beispiel spätviktorianischer Gartenkunst. Im Gelände wechseln sich offene Rasenflächen und herrliche Blumenbeete mit ausgewählten Solitär-Bäumen ab, ein wunderschöner Steingarten mit Teich, ein Musikpavillon und das Haus des Wärters bereichern den Park.

Im Steingarten erkennt man die Mühe, die sich der Landschaftsarchitekt bei der Anlage dieses Gartens gemacht hat. F.W. Meyer lehnte es ab, Zement zu verwenden, weil er farblich nicht zu den natürlichen Schattierungen des Kalksteins passte. Schließlich zerschlug man 80 Tonnen Fels aus Westleigh in unregelmäßige Stücke und leitete Wasser vom Stadtfluss zum Gelände, um einen Teich zu schaffen. Nach Westen wurde als Begrenzung ein Ha-ha (Graben) aus Steinen angelegt, um eine ungestörte Sicht auf die Landschaft zu ermöglichen.

Im Jahr 2000 war Wellington Park Gegenstand eines größeren Restaurierungsprogramms, das vom Taunton Deane Borough Council und dem Heritage Lottery Fund finanziert wurde. Heute werden die Gärten von der Stadt Taunton Deane unterhalten und sind tagsüber öffentlich zugänglich.

Die Wegränder sind mit Stauden bepflanzt und jedes Jahr werden in den Zierbeeten über 48.000 Frühlings- und Sommerpflanzen gesetzt. Viele der Pflanzungen richten sich nach den Original-Plänen von F.W. Meyer, darunter die vier Rhododendrensorten, R. ferrugineum, R. hirsutum, R. Myrtifolium und R. Wilson, verschiedene Arten von Berberitzen, Cytisus purpureus ‘Incarnatus’ (Rosenginster), Euonymus fortunei Radicans (Kletterspindelstrauch), Juniperus Sabina (Sadebaum), Taxus baccata (Gemeine Eibe) und T.Doyastoni (Westfelton-Eibe). Der Blumengarten erhält durch eiserne Pfosten und Ketten markante Gestaltungselemente.

Wellington Park ist auch durch seine vielen verschiedenen Baumarten bekannt, darunter eine eindrucksvolle Platanenreihe (Plutanus Acerfolia) als Teil der östlichen Allee. Sie ersetzt die ursprünglichen Bäume, die 1908 gefällt werden mussten, da sie zu groß geworden waren.

Inmitten der Rasenflächen befinden sich einige alte Bäume wie ein großer Liquidamber (Amberbaum) und ein Riesen-Lebensbaum (Thuja plicata). Eine herrliche Trauerweide, lässt ihre Zweige über den Teich hängen. Beschnittene Linden wurden im Kies um den Musikpavillon gepflanzt und zwei mächtige Eichen stehen beim Kriegerdenkmal. Eine davon steht hier seit Henry Fox sie 1902 zur Eröffnungsfeier des Parks pflanzte.

Ebenso wie die Pflanzen sind auch die Gebäude im Park von beträchtlichem Interesse und seit 1902 weitgehend unverändert erhalten geblieben. Der Musikpavillon und das Wärterhaus sind im spanischen Kolonialstil, der damals in den USA beliebt war, errichtet. Der Pavillon wird heute noch für Musikveranstaltungen genutzt. Die alte Trinkwasserquelle ist wegen veränderter Hygienebestimmungen nicht mehr in Betrieb, sie erinnert jedoch noch an die Zeit, als sie eine erfrischende Annehmlichkeit des Parks war. Die Besucher können eine Reihe von Wildtieren beobachten, Füchse, Bachstelzen und Baumläufer und auch den ein oder anderen Reiher am Teich.

Wellington Park mit seinen anmutigen Kontrasten aus formalen Beeten, „ungeordneten“ Steingärten und geschwungenen Wegen lohnt einen Besuch zu jeder Jahreszeit. Und wie wäre es mit einem Picknick mit lokalem Käse aus Somerset, den Sie frisch im bekannten Käseladen in Wellington erstanden haben?

Address:

Wellington Park
Courtland Road
Wellington, GB
Somerset
Tel:01823 336344
Email: parks@tauntondeane.gov.uk
Website: Taunton Deane

Owner/Management:
Taunton Deane Borough Council
Contact person: Steve Cuthill, Community Parks Officer

Opening times:
8am – Dusk

Admission price:
Entry to the park is free. Fees apply for putting, bowls, tennis and golf course.

Events, exhibitions:
Events organised every Sunday in summer by The Friends of Wellington Park.

Customer services:

  • Shop:None on site.
  • Tea Room/ Restaurant: None on site. Wellington Park is only a five minute walk from Wellington Town centre.
  • WC: Full facilities onsite including baby changing.
  • Parking: Nearest car park opposite Beechgrove Primary School, adjacent to the park. Other town centre car parks can easily be used.
  • Seats and benches – location frequency:: Plentiful shaded benches dotted around the park. Covered seating area in the south-east corner.
  • Average visitor duration: 15 – 45 minutes.
  • Accessibility – in the park/ garden from the car park:Wellington Park is relatively flat and smooth, tarmac footpaths lead visitors around the garden. Dogs are welcome.

Children’s programme/ events or other educational activities::
Information boards are geared towards younger eyes. The Friends of Wellington Park events on Sundays are organised firmly with families in mind.

Maps of sites/ visitor information etc:
Two information boards in the park highlight the topography, features and history of the park.

Transport:

  • By road:Wellington is situated on the A38 south of Taunton, just a few miles from J26 on the M5.
  • By train:The nearest train station to Wellington is Taunton.
  • By Bus:Regular buses run from Taunton.